Heiße Liebe, scharfes Essen und eine Facebook-Livesendung

Wie Studierende mit der bewegtbildwerft eine Datingshow produzierten

von Angelina Sortino & Carolin Ziegler

Im Herbstsemester 2018 hielt bewegtbildwerft-Geschäftsführer und ZU-Lehrbeauftragter Christian Wütschner an der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen den Kurs „Praxis der Unterhaltungsmedien: Fernseh-Liveproduktion“. Darin entwickelten und produzierten zwanzig Studierende die Livesendung „Hot Love – Die ZU Datingshow“. Zwei Studentinnen berichten, wie sie das Seminar erlebt haben.

Am Tag vor der Sendung steigt die Spannung: Die erste Regiebesprechung am Set von „Hot Love“. (Foto: bewegtbildwerft)

Die Planung: Eine niveauvolle Datingshow – geht das überhaupt?

Das Semester hat gerade erst angefangen, viele der Studierenden befinden sich mental noch in den Semesterferien. Als uns die Anforderungen des Kurses „Praxis der Unterhaltungsmedien“ erläutert werden, ist dieses Gefühl jedoch schnell verflogen: In nur fünf Wochen sollen wir eine Liveproduktion auf die Beine stellen. Vorerfahrungen hat keiner von uns.

Doch immerhin einer der Anwesenden ist zuversichtlich – unser Dozent Christian Wütschner. Durch eine größere Auswahl an Behind-the-Scenes-Videos schafft er es, den Kurs mit seinem Enthusiasmus anzustecken.

So geht es recht schnell ans Eingemachte. Wir müssen uns für ein Sendungsformat entscheiden. Zur Diskussion stehen eine Talkshow, eine Spieleshow und eine Datingshow. In einer demokratischen Abstimmung entscheiden wir uns schließlich für letzteres. Da einige unserer Kommilitonen um das Niveau besorgt sind, soll die Datingshow im Stil der 90er gestaltet sein. Dies sorgt für die wohl merkwürdigste Hausaufgabe unserer Unizeit – wir sollen bis zur nächsten Sitzung alle eine Folge „Herzblatt“ schauen.

Somit ist das Format entschieden und es geht an die genauere Ausarbeitung. ZU-typisch gibt es viel Diskussionsbedarf, doch wie in Fernsehproduktionen üblich, müssen die Entscheidungen rasch getroffen werden. Dies führt auch dazu, dass ein Kernteam gebildet wird, welches besonders viel Verantwortung übernimmt und das genaue Konzept festlegt. Also werden die Rollen verteilt und erfreulicherweise können die Präferenzen von fast allen Studierenden berücksichtigt werden.

Mit Konstantin Speck haben wir einen sehr fähigen Moderator gefunden. Luca Nagel und Arianna Elsässer übernehmen die verantwortungsvollen Rollen des Chefs vom Dienst und der Regie. Unterstützt werden sie bei der inhaltlichen Sendungsplanung von Klaas Oertel und Alexander Recker. Auch die restlichen Kursteilnehmer erhalten ihre Aufgaben. Am Ende haben wir ein starkes Team gebildet und die Vorbereitungen können starten.

„Ich bin sehr froh an dem Kurs teilgenommen und Hot Love mit realisiert zu haben. In keinem anderen meiner Kurse bisher haben die Teilnehmer so praxisnah und detailliert an einer Idee arbeiten dürfen.“ – Luca Nagel

Die Vorbereitung: Wie produziert man eine Facebook-Liveshow in fünf Wochen?

Dank der großen Leistungsbereitschaft des Kernteams steht bereits in der nächsten Sitzung das gesamte Sendungskonzept, für das wir auch sehr schnell die nötigen Gäste begeistern können. Wie bei den meisten Datingshows üblich, braucht es sowohl Kandidaten als auch einen Picker beziehungsweise eine Pickerin. Da uns die Vorstellung von Männern, die um eine Frau werben, besser gefällt als die eines Mannes, der aus einer Gruppe von Frauen wählt, suchen wir ZU-intern nach einer Frau und zwei Männern. Es gelingt uns sogar, Persönlichkeiten mit einer gewissen Prominenz an der Universität für unsere Show zu gewinnen.

Nachdem wir mit „Hot Love – die ZU Datingshow“ auch einen Namen für unser Format gefunden haben, steht dem großen Vorbereitungstag also nichts mehr im Wege. In mehreren Teams nehmen das Set, der Social-Media-Auftritt und die Technik langsam Gestalt an. Gloria Strauß ist als rasende Reporterin am Campus und in Friedrichshafen unterwegs und liefert mit ihrem Team fantastische Einspielfilme ab. Im Laufe des Tages stellen wir uns kleineren und größeren Herausforderungen, wobei das ordentliche Binden einer Krawatte die größte darstellt. Doch als Kurs meistern wir selbst diese Challenge und verlassen die Universität am frühen Abend sehr zufrieden.

„30 Minuten, live, Unterhaltung. Es war faszinierend zu sehen, was eine kleine Gruppe Studierender mit ihrer kumulierten Fantasie und Vorstellungskraft aus nur diesen drei Vorgaben innerhalb weniger Wochen schaffen kann.“ – Arianna Elsässer

Die Umsetzung: Wird alles glatt laufen und Laura ihre große Liebe finden?

Dann ist auch schon das Produktionswochenende gekommen und unser Seminarraum hat sich in ein professionelles Fernsehstudio verwandelt. Herr Wütschner hat sich Unterstützung geholt – schließlich hat keiner von uns Studierenden Erfahrung mit einer professionellen Kamera oder einem Mischpult: Die bewegtbildwerft-Mitarbeiter Frieder Kümmerer und Marcel Renz geben den Kameraleuten, dem Tontechniker und den anderen studentischen Crewmitgliedern eine ausführliche Einweisung in den Umgang mit der Technik und stehen ihnen während des gesamten Wochenendes zur Seite. Den restlichen Tag verbringen wir mit Durchlaufproben. So kann Konstantin mithilfe von Lichtdoubles aus dem Team so richtig warm mit der Kamera werden – nicht, dass er das nötig hätte.

Am Produktionstag selbst erfolgt noch eine kurze Probe mit unseren männlichen Kandidaten, damit diese sich bei der Übertragung sicherer fühlen. Pickerin Laura müssen wir leider ins kalte Wasser werfen, denn sie darf die Männer, die um sie werben, ja vorher nicht sehen.

Um 15.00 Uhr wird es ernst: Wir gehen mit „Hot Love“ live!

Der Link zur Show wird in der Uni-Facebookgruppe geteilt und wir streamen auf unserer Seite. Innerhalb weniger Sekunden haben wir bereits über 50 Zuschauer und erhalten die ersten Kommentare. Konstantin führt souverän durch die Show und die Kandidaten lassen sich ihre Anspannung nicht anmerken.

Hinter den Kulissen sind alle höchst konzentriert, werden aber mit jeder Minute entspannter und beginnen, wirklich Spaß zu haben. Kamera, Bildmischer und Grafik arbeiten harmonisch im Team. Der Ton ist gut, der Umbau klappt problemlos (zu sehen im Video über diesem Absatz). Die Zahl der Kommentare steigt, unsere Show kommt super an. Zwar gibt es kleine Pannen: Zum Beispiel scheint Moderator Konstantin den im Laufe der Sendung ausgeschiedenen Kandidaten Leander so sehr ins Herz geschlossen zu haben, dass er den verbliebenen Kandidaten Sebastian im zweiten Teil der Sendung immer beim falschen Namen nennt. Dies zeigt zwar, dass im Livefernsehen eben auch Dinge schiefgehen, trägt aber wesentlich zum Unterhaltungswert der Sendung bei. Einige Kommentare fordern sogar, Leander wieder zurück in die Sendung zu bringen.

Nach einer halben Stunde Show ist zwar zu bezweifeln, dass Laura ihre große Liebe gefunden hat, dafür steht allerdings fest, dass der gesamte Kurs nicht nur unglaublich viel gelernt hat, sondern auch eine Menge Spaß hatte!

Heute, vier Wochen nach der Live-Übertragung, haben ganze 1.330 Menschen unsere Produktion gesehen und auch weiterhin kommen neue Klicks hinzu. Desweiteren haben wir in einer ausführlichen Nachbesprechung auch Kritik an unserem Format geübt und dabei gemerkt, dass trotz einer gelungenen Umsetzung immer noch viel Verbesserungspotential besteht.

Dennoch ist der ganze Kurs sehr stolz auf unser Konzept sowie dessen Umsetzung und dankbar für die Möglichkeit, im Rahmen eines Seminars den Ablauf einer Fernseh-Liveproduktion selbst mitzugestalten.

„Die Arbeit an Hot Love war eine der besten und lehrreichsten Erfahrungen, welche ich bisher an der ZU machen durfte. Ein Kurs zum Verlieben.“ – Konstantin Speck

Über die Autorinnen: Angelina Sortino & Carolin Ziegler

Über die Autorinnen: Angelina Sortino & Carolin Ziegler

Bachelorstudentinnen an der Zeppelin Universität Friedrichshafen und im Herbstsemester 2018 Teilnehmer des Kurses „Praxis der Unterhaltungsmedien: Fernseh-Liveproduktion“. In diesem Rahmen verantwortlich für die gesamten SocialMedia-Aktivitäten und das Marketing rund um „Hot Love – die ZU Datingshow“. Davon so begeistert, dass sie gleich noch diesen Artikel für den Produktionsblog der bewegtbildwerft geschrieben haben.

Aus dem Produktionsblog-Archiv

Noch mehr Geschichten & Blicke hinter die Kulissen

Nanu? Wer ist denn das?

28. Februar 2017

Seit einigen Wochen kann der genaue Beobachter erkennen, dass eine neue Gestalt in den Räumen der bewegtbildwerft ein- und ausgeht. Und nicht nur das: Diese Person setzt sich an den Schnittplatz, unterstützt am Filmset und hat sogar schon an der Webseite herumgebastelt. Doch wer ist das bloß?   weiterlesen

© 2018 bewegtbildwerft FILM TV LIVE
Abgerufen am 19. Dezember 2018 um 11:33 Uhr von https://bewegtbildwerft.de/web/produktionsblog/heisse-liebe-scharfes-essen-und-eine-facebook-livesendung
bewegtbildwerft.de